Podcast-Währung

Der Podcast-Verband hat heute einen Vorschlag für eine “Podcast-Währung” gemacht.

Der Vorschlag basiert auf einer Mail von Gerrit van Aaken am 11.12.2006 über die Podcast-Mailingliste, die den Titel Zahlen und Daten trug und so anfing:

Ich habe – nachdem ich am letzten Mittwoch auf den Frankfurter Hörfunkgesprächen eingeladen war – darüber nachgedacht, dass man so etwas einführen müsste wie eine offizielle Maßeinheit, in der man die Anzahl von Podcastdownloads angeben kann. Mit diesen Zahlen wird soviel Schindluder getrieben, dass es mir wichtig scheint, hier mal Maßstäbe zu setzen.

Der Mail folgte eine Diskussion von 15 weiteren Mails zum Thema, wo teilweise sehr technisch über Downloads diskutiert wurde. Komprimiert zusammengefasst wurden die Fakten in einem Eintrag im Podcast-Wiki.

Nicole Simon griff das Thema in der ersten Session beim 1. Deutschen PodCamp auf.

Jetzt könnte das Thema unter dem griffigen Titel Podcast-Währung über eine der größeren Media-Agenturen in Deutschland Einzug in die freie Wirtschaft finden. Spannend!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Podcasting veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Podcast-Währung

  1. Georg Schneider sagt:

    Warten wir einfach mal, ob das Thema wirklich Einzug findet. Die statistische Flickschusterei, die eine solche Währung zur Folge hat, ist nutzlos.

  2. Fabio sagt:

    Das muss sich immer erst zeigen, aber dieser oder ein anderer Ansatz wird sich sicherlich durchsetzen. Die (Werbe-)industrie fordert es und bekommt entsprechend auch was.

  3. Georg Schneider sagt:

    Ja, die Industrie fordert etwas. Das ist ja auch in Ordnung. Fragt sich nur, ob dies ein Vorhaben ist, was nur von einer Hand voll Leute angegangen werden sollte.

  4. Fabio sagt:

    Irgendwer ist immer der Vorreiter. Jetzt kommt es auf die Anderen an, entweder den Entwurf zu unterstützen oder einen besseren Gegenvorschlag zu präsentieren. Alles andere führt zu nichts. Den Entwurf zu unterstützen, heißt auch nicht, ihn 100% abzusegnen. Es geht darum mit angebrachter, konstruktiver Kritik die Sache an sich voranzutreiben. Wenn es nachweislich Schwächen am Modell gibt, bin ich sicher, daß sich darüber reden läßt.

Kommentar verfassen