Podcasts und Radio als Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit

Profi-Podcaster Tim Pritlove hat auf der diesjährigen re:publica, die letzte Woche in Berlin stattfand, einen sehenswerten Vortrag mit dem Titel „Podcasts und Radio als Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit“ vorgetragen. Seht selbst!

Moderne Software, günstige Audiotechnik und vor allem die neuen Publikationsbedingungen und Interaktionsmöglichkeiten im Web erwecken das Radio zu neuem Leben.

Durch die hohe Zugänglichkeit von Audioinhalten bieten sich Radioformate in Form von Podcasts und Live-Sendungen zunehmend als begleitende Maßnahmen in der Öffentlichkeitsarbeit an und ergänzen damit die bereits etabliertere Web-Kommunikation in Form von Blogs und Social Networks.

Der Vortrag erläutert, wo die Stärken und Schwächen von Radioformaten liegen, welcher technische Aufwand getrieben werden kann und sollte und wie sich das, was man vom Dampfradio noch kennt in der neuen Realität des Netzes darstellt.

Die im Vortrag vorgebrachte Kritik wurde von Kai Biermann im Artikel Podcasts – Das Netz muss sprechen lernen von Zeit Online aufgegriffen.

Tim hat zum Abschluss seines Vortrages das neue Projekt bitlove vorgestellt, wo Podcasts als Torrent (Peer-to-peer Technologie) verteilt werden. Was haltet ihr davon? Nutzt ihr bittorrent? Ich habe eine bittorrent-Integration bei podcast.de schon seit Jahren auf dem Schirm, aber bisher schien es dafür kein wirkliches Interesse zu geben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Personen, Präsentation, Veranstaltung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Podcasts und Radio als Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit

  1. Pingback: Warum Podcasts doch eine Zukunft haben | Susanne & Norbert Hayduk

Kommentar verfassen