Interview mit Piet Herbertz von der MAGIX AG zum Sponsoring des Spreeblick Podcasts

Im Rahmen unserer Interview-Reihe für das World Podcast Forum konnten wir diesmal Piet Herbertz, der für viele Online-Aktivitäten und das MAGIX-Blog mitverantwortlich ist, für ein Interview gewinnen.

Welchen Podcast habt ihr gesponsered?

Die MAGIX AG hat zum Ende des Jahres 2006 den national bekannten Podcast des Spreeblick Verlages über den Zeitraum von einer Woche gesponsert.

Was waren die Hauptgründe eures Sponsoring-Engagements?

Als Produzent von komfortabel zu handhabender Multimedia-Software zur Verwaltung, Bearbeitung und Publikation von Fotos, Videos und Musik, bietet MAGIX auch eine Software-Lösung für die Produktion und Veröffentlichung von eigenen Podcasts an.

Im Rahmen des Podcast Sponsorings bot MAGIX den Hörern des Spreeblick Podcasts eine 30-tägige Vollversion (Trail) dieser Software an. Zugrunde lag die Hypothese, dass eine Teilmenge der Podcast konsumierenden Hörer durch ein entsprechendes Angebot auch zur eigenständigen Produktion von Podcasts motiviert werden könne.

Warum habt ihr genau diese Podcasts gesponsored?

Nachdem Spreeblick im Spätsommer 2006 in Kooperation mit dem Softwarehersteller EA einen “Podcast-Mashup-Wettbewerb” gestartet hatte, beinhaltete die erste Kontaktaufnahme seitens MAGIX lediglich ein Angebot, den MAGIX Podcast Maker im Rahmen dieses Wettbewerbs als kostenloses Software-Tool für potentielle Teilnehmer zur Verfügung zu stellen.

Magix

Aus dieser ersten Kontaktaufnahme wurde auf Anregung von Spreeblick eine eigene Kooperation zwischen MAGIX und Spreeblick entwickelt, die in dem Sponsoring des Podcasts mündete.

Als einer der populärsten deutschsprachigen Weblogs mit einer konstanten Zahl an Podcast-Hörern stellte sich Spreeblick als idealer Partner für den Versuch der Software-Vermarktung über das Medium Podcast dar.

Wie seht ihr Werbung in Podcasts (Podvertising)? Wird es zunehmen? Was sind Hindernisse?

Die Art und Zielsetzung der Maßnahme (Gewinnspiel, Abverkauf, Branding) sowie die differenzierte Abstimmung des Werbemittels und des Produkts mit der Hörerschaft des jeweiligen Podcast-Formates scheinen wichtige Faktoren für den Erfolg oder Misserfolg von Werbung in Podcasts zu sein. Unser Fall hat gezeigt, dass Pull-Marketing mit dem Ziel des Produkt-Abverkaufs im großen Stil über Podcasts nicht in dem Maße möglich scheint, wie es derzeit noch über klassische Portal-Werbeträger im deutschsprachigen Netz möglich ist. Dennoch ist davon auszugehen, dass mit steigenden Frequenz und Quantität von Werbung in Podcasts auch die Akzeptanz und Empfänglichkeit der Hörer zunehmen wird.

Werbetreibende Unternehmen auf der anderen Seite müssen sich mit dem Umstand vertraut machen, dass mögliche Rückmeldungen der Empfängerschaft direkt am Ort der Ausstrahlung öffentlich werden. Ein ungezwungener, offener Umgang mit entsprechendem Feedback ist an dieser Stelle für Unternehmen, die die Netzgemeinschaft als Zielgruppe anwerben wollen, Pflicht.

In Zukunft könnte demnach, mit steigenden Nutzungszahlen und klarem Verständnis des Mediums seitens der werbetreibenden Unternehmen, die Werbung in Podcasts als fester Bestandteil des Marketing-Mixes multimedial operierender Unternehmen in Betracht gezogen werden.

Wir danken Piet ganz herzlich für das informative Interview und hoffen, dass die MAGIX AG auch zukünftig Podcasts und Podcamps sponsored.

Weitere Artikel in dieser Reihe:

Dieser Beitrag wurde unter Interview, Podcasting veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Interview mit Piet Herbertz von der MAGIX AG zum Sponsoring des Spreeblick Podcasts

  1. Daniela sagt:

    Hallo,
    ich selbst habe mit Podcasts gute Erfahrungen gemacht und höre sehr gerne englischsprachige Podcasts um mein Englisch lebendig zu halten.
    Zu viel Werbung in den podcasts würde ich als User nicht so toll finden, es sollte sich meiner Meinung im Rahmen halten.

Kommentar verfassen