Lieber echt als perfekt – Was eine gute Podcast-Stimme ausmacht

Was eine gute Podcast-Stimme ausmacht Header Banner

Podcasts werden immer professioneller, Radioleute, Sänger und Prominente erobern mittlerweile die Mikros (zurück). Deshalb steigt auch die sprecherische Qualität der Produktionen. Der amerikanische Podcaster Evo Terra erklärt, wie auch unprofessionelle Sprecher punkten können. Denn bei der Podcast-Stimme gilt für ihn: Lieber echt als perfekt.

Profis achten sehr genau auf ihre Artikulation, lassen Sprechpausen an gewählten Stellen, verschlucken keine Silben. Ihre Sprechtechnik ist tadellos, ebenso ihre Podcast-Stimme. Ist bei so viel sprecherischer Professionalität überhaupt noch Platz für „normale“ Stimmen an den Mikros?

Der amerikanische Podcaster Evo Terra hat dazu eine eindeutige Meinung. In der aktuellen Episode seines Podcasts hält er eine flammende Rede für die Wertschätzung alltäglicher Stimmen. Die folgenden 6 Punkte lassen in seinen Augen selbst durchschnittliche Sprecher zu wunderbaren Podcast-Stimmen avancieren.

6 Punkte für eine gute Podcast-Stimme

  1. Die echte Podcast-Stimme
    Terra erklärt: „Ich möchte dich hören, das echte Dich. Und das wollen auch deine Hörer.“ Seiner Meinung nach ist der Ausdruck „authentische Stimme“ zwar etwas überstrapaziert, aber dennoch treffend. Podcasthörer und Podcasthörerinnen wünschen sich Hosts, die ihre Freunde sein könnten. Echte Menschen, denen man gerne zuhört, eben.
  2. Die authentische Podcast-Stimme
    Bei manchen Menschen gehen bleibt die Stimme noch hinter dem zurück, was sie sein könnte. Sie schöpft nicht ihr volles Potenzial aus. Diesen Menschen rät Terra sich Verstärkung zu suchen. Sprechtrainer, Theaterunterricht oder Therapeuten können Sprechern helfen das volle Potenzial ihrer Podcast-Stimme zu erreichen. Der Wunsch zur Verbesserung etwas Positives. Dabei geht es nicht darum, sich zu verstellen, sondern sich mit der eigenen Stimme zu wohl zu fühlen.
  3. Podcast-Stimme vs. Radio-Stimme
    Podcaster sollten sich vergegenwärtigen, dass man für das Podcasting keine perfekte Radio-Stimme braucht. Terra geht sogar noch einen Schritt weiter. „Nicht mal Radio sucht heute noch nach der perfekten Radio-Stimme“, so der Amerikaner. Viel wichtiger sei es, dass Menschen klingen wie Menschen – und nicht wie Sprechroboter.
  4. Akzente, Marotten, Lebendigkeit
    Selbst Menschen mit starkem Akzent sollten sich fragen, ob dieser nicht auch etwas Positives sein könne. Für Terra zahlen Akzente, Marotten, typische Redewendungen … auf den Charakter des Sprechers ein. Sie sind Alleinstellungsmerkmale, zudem verleihen sie Lebendigkeit und Charme. Er rät Menschen mit solchen Alleinstellungsmerkmalen, sie offensiv für sich zu nutzen.
  5. Sprechgeschwindigkeit
    Ein Aspekt, der weniger die Podcast-Stimme, sondern eher die Sprechtechnik betrifft, ist die Sprechgeschwindigkeit. Auch hier rät er zur Gelassenheit, denn für Terra gibt es kein zu schnell oder zu langsam. Die meisten Podcast-Apps haben eingebaute Geschwindigkeitsfunktionen, sodass Hörer ihre Podcasts schneller und langsamer schalten können. So können Sprecherinnen und Sprecher sich, egal ob zackig oder gemütlich, getrost auf das Tempo einschießen, das ihnen liegt.
  6. Podcast-Stimme Ja. Kühlschrankgeräusche Nein.
    Bei aller sprecherischen Freiheit der Podcast-Stimme rät Terra dennoch vermeidbare Fehler zu umgehen. Hintergrundgeräusche sind zwar auch gewissermaßen authentisch und echt. Je weniger Hintergrundgeräusche jedoch, beispielsweise von Haustieren, dem offenen Fenster oder dem Kühlschrank zu hören seien, desto eher können Hörer sich auf ihr geliebte Podcast-Stimme konzentrieren. Daher sollten Podcaster und Podcasterinnen ruhige, gedämpfte Räume genutzt werden. Auch Audio-Software kann helfen Hintergrundgeräusche zu vermeiden.

    Der amerikanische Podcaster wünscht sich mehr Wertschätzung, insbesondere für reguläre Stimmen. Daher gibt er seinen Hörern eine Hausaufgabe auf. Er hält sie dazu an jeweils mindestens einem unprofessionellen Sprecher eine Mail zu senden und sie zu ihrer Podcast-Stimme zu komplimentieren. So sammeln Hörer Karma-Punkte und die Podcaster können sich freuen.
The phrase “authentic voice” is very overused. But when it comes to the voice listeners want to hear on your podcast, your “authentic voice” is absolutely the right terminology. But a quick caveat and a recognition that not everyone's authentic voice is a match for their authentic self. If the voice that comes out of your face does not match the voice of the person you are in your head, then please understand that I am in no way suggesting you get over it and deal with what you were given. But if that’s not you and you’re instead just minorly annoyed with certain aspects of your voice, I have some very good news: perfect voices are not required in podcasting If your accent is a part of your authentic self, then I assure you people will be perfectly happy to listen to you on your podcast sounding the way you sound. And for those who are turned off by your particular accent… well, they probably aren’t the right listener for your show anyhow. Your speech pattern is yours. The aforementioned caveats aside; don’t try to hide it. When it comes to catchphrases or odd mannerisms that are uniquely you, I say leave ‘em in.  There is no ideal rate-of-speech delivery in podcasting. And every podcast listener has speed controls at their fingertips. So speak the rate at which you speak. Let the listeners decide if they want your words faster or slower. Keep The You, Reject The NoiseWhile I am encouraging you to keep and embrace the natural “flaws” in your voice that make you uniquely you, I am exceedingly intolerant of fixable flaws in your recording environment.  Those hardwood floors that cause all sorts of unwanted sound reflections to come back into the microphone and annoy my ears? Your idea of placing an omnidirectional microphone in the middle of a big room and having all your buddies shout towards it? The noise from your overworked refrigerator, the roar from the heating/cooling system you’ve decided to sit directly under, or the whirring of air purifiers you could turn off for the 30 minutes you’re recording your VO parts… Those noises are not the authenticity listeners want. They’re getting in the way of your authentic voice. If you’re serious about your podcast, I recommend investing in https://www.izotope.com/en/products/rx/features.html#comp (iZotope RX), either as a plugin or a standalone app. And then you need to learn how to use it, either by educating yourself or taking a class offered by https://twitter.com/meonlylouder (Marcus dePaula). He’s a wizard who will blow your mind with the garbage you can remove from your tracks with just a few clicks. Your listeners will appreciate you for getting rid of all of those fixable bits so they can really enjoy your true and authentic voice.  —– A written-to-be-read article and a full transcript of the audio of this episode can be found at https://podcastpontifications.com/episode/podcasting-like-a-pro-when-you-dont-sound-like-a-pro (https://podcastpontifications.com/episode/podcasting-like-a-pro-when-you-dont-sound-like-a-pro) https://twitter.com/evoterra (Follow @EvoTerra on Twitter) for more podcasting insights as they come. https://buymeacoffee.com/evoterra (Buy him a virtual coffee) to show your support at BuyMeACoffee.com/evoterra And if you need a professional in your podcasting corner, please visithttps://podcastlaunch.pro/ ( Simpler.Media) to see how Simpler Media Productions can help you reach your business objectives with podcasting. Evo Terra produceshttps://podcastpontifications.com/ ( Podcast Pontifications) four times a week to provide ideas and ask questions every working podcaster should be thinking about. Image credit: https://unsplash.com/@bermixstudio?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText (Bermix Studio) onhttps://unsplash.com/s/photos/mute?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText ( Unsplash) This podcast uses the following third-party services for… Support this podcast

Über Steffen Wrede

Ich heiße Steffen und bin frisch gebackener Chefredakteur bei podcast.de. Seit meinem Journalismusstudium interessiere ich mich für alle Themen rund ums Podcasting und werde sie hier mit euch teilen. Bei Fragen erreicht ihr mich jederzeit unter steffen(at)podcast(punkt)de.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, How-To, Podcasting, Podosphäre abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen