Studie: Mit Podcasts verloren gegangene Zielgruppen erreichen

Es gibt mal wieder eine neue Studie, die belegt, dass Marketer nicht die Chancen und Möglichkeiten, die sich durch Podcasts ergeben, erkannt haben. Die Studie namens Podcast Consumer Attitudes study, die von der Association for Downloadable Media (ADM) und Edison Research durchgeführt wurde, zeigt wieder einmal, dass sich mittels Podcasts Zielgruppen ansprechen lassen, die über andere Medien nicht mehr greifbar sind.

ADM - Werbung in Podcasts

Der Studie zufolge besuchen die typischen Podcast-Hörer eher selten die einschlägigen Medienplattformen und werden daher über traditionelle Online-Werbestrategien nicht erreicht. Für Podcasts und darin integrierte Werbe- oder Sponsoreninhalte sind die Hörer laut der Studie aber durchaus offen.

Die Studie zeigt auch, dass Podcasts als mobiles Medium für mobiles Marketing genutzt werden können. 78 Prozent der Studienteilnehmer sagten, dass sie bei Firmen, die mittels Podcasts werben, ein besseres Gefühl hätten. Nochmal 2 Prozent mehr gaben an, dass sie Produkte von Podvertisern kaufen würden, wenn das Preisleistungsverhältnis gut sei.

40 Prozent der Befragten zeigten indirekt durch ihr Kauf-Verhalten, dass sie für Werbenachrichten sehr zugänglich seien, wenn die Werbebotschaft passend in einen Podcast eingebaut ist. Marketer sollten daher spezielle demographische Schichten, Regionen oder Themeninhalte bewerben, um erfolgreich Podvertising für sich zu nutzen.

Einige weitere Informationen zur Studie finden sich bei Edison Research.

Dieser Beitrag wurde unter Podcasting, Studien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen