Bezahlte Podcasts

Ich habe gerade per Email eine Anfrage bekommen, wie es sich mit “bezahlten Podcasts” verhält. Da die Frage öfters mal auftaucht, will ich mal ein paar Dinge dazu aus meiner Sicht niederschreiben.

Ich verstehe darunter jetzt erstmal nicht, daß es um Podcasts geht, in denen sich jemand einkauft, um beispielsweise Schleichwerbung oder Product Placement zu betreiben.

Vielmehr wird das Interesse wohl eher darin liegen, ob und wie ich eine Bezahlung für Podcasts durchsetzen kann.

Prinzipiell ist es möglich Podcasts auch kostenpflichtig anzubieten. Hierbei entstehen aber dieselben Probleme wie bei allen digitalen Inhalten. Will ich nur den ersten Zugriff schützen. Das ließe sich leicht über einen Passwort-geschützten RSS-Feed oder einen RSS-Feed mit einer personalisierten URL, die evtl. nach einer gewissen Zeit nicht mehr gültig ist, realisieren. Die Weitergabe des Passwortes oder der personalisierten URL wäre dabei natürlich denkbar.

Soll der Schutz darüber hinausgehen, müssen die Inhalten mit einem Schutzmechanismus versehen sein. Hier kommt dann das sogenannte Digital Rights Management (DRM) ins Spiel. Es gibt hier die verschiedensten Varianten. Verbreitung und Akzeptanz sind dabei ein riesiges Problem.

Ich denke eine gute Anlaufstelle für die zweite Variante dürfte Audible, Microsoft und die Deutsche Telekom sein. Dort werden verschiedene DRM-Lösungen getestet und teilweise schon angeboten.

Der angeblich erste kostenpflichtige Podcasts – die Harald Schmidt Show – der seinerzeit über iTunes vertrieben wurde, war indessen kein Podcast, sondern nur eine einfache MP3-Datei als Download-Angebot.

Ich bin auch bereits im Netz über eine Webseite mit kostenpflichtigen, passwort-geschützten Podcasts gestolpert. Leider ist mir der Name entfallen. Frischen Sie mein Gedächtnis auf!

Dieser Beitrag wurde unter Geschäftswelt, Podcasting veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen