Fritz!Mini im Test

Pünktlich zum Beginn der Cebit hatte ich die Möglichkeit den Fritz!Mini aus dem Hause AVM aus Berlin in meinen heimischen Gefilde einen Vormittag lang ausgiebig zu testen.

Drei Dinge vorweg:

1. Ich finde AVM Produkte seit meiner ersten Fritz!Card spitze (, obwohl das eine Fritz!Card Classic war. Die, wo man erst die Software installieren mußte und dann die Karte einstecken durfte. Oder war es anders herum?).
2. Der Fritz!Mini ist noch alpha.
3. Der Fritz!Mini rockt!

Fritz!Mini Damit ist eigentlich schon alles gesagt geschrieben. Fast. Die Version des Fritz!Mini, die ich testen durfte, unterschied sich in etlichen Punkten von der Version auf einem Produktfoto, was ich in diesem Artikel bereits mal veröffentlicht hatte (Vgl. siehe Foto). Statt 2 Tasten, die fest mit einem Anlegen- und Auflegen-Symbol belegt sind, gibt es vier Tasten, die abhängig vom Menü und vorher gewählten Aktionen belegt sind. Im Bild sieht man das Symbol für einen Ton, d. h. das Gerät spielt gerade einen Sound ab. Wenn man jetzt auf die Taste darunter klickt, gelangt man zur Sound-Quelle.

Fritz!Mini Das könnte dann z. B. wie im Bild angezeigt ein Podcast sein. Dieser wird noch geladen und befindet sich gerade bei 6%. Der Fritz!Mini arbeitet nur in Verbindung mit einer Fritz!Box. Dafür gibt es einen ausgeklügelten Authentifizierungsmechanismus aus Basis des Stick & Surf Systems. Der Fritz!Mini wird einfach auf eine Fritz!Box aufgelegt und ist Sekunden später für diese freigeschaltet. Danach übernimmt die Fritz!Box den Großteil der Rechenarbeit. Wenn Podcasts gehört werden, wird ein Teil des Downloads auf der Fritz!box gespeichert und ein kleiner Teil auf dem Fritz!Mini. Podcasts werden noch während des Downloads wiedergegeben. Die Podcasting-Funktionen sind noch ausbaufähig. Bisher geht nur Abspielen und Stoppen. Pause, Vor- und Zurückspulen, Playlisten o. ä. kennt das Gerät (noch) nicht.

Neben der Podcast-Funktion gibt einen Newsreader (Nachrichten), die Möglichkeit Internetradio (Webradio) zu hören und einen Zugriff auf Musikdateien (Musik) auf ein Speichermedium was per USB an die Fritz!Box angeschlossen ist. In Verbindung mit der FRITZ!Musikbox, die AVM ebenfalls auf der Cebit vorgestellt hat, ergibt das eine ziemlich geniale Verbindung. Über den Fritz!Mini steuere ich, was per FRITZ!Musikbox von meiner Fritz!Box über meine Stereoanlage abgespielt wird. AVM tritt damit aus meiner Sicht in direkte Konkurrenz mit Apple. Nur irgendwie ohne Mac. Wie angenehm…

Das letzte Bild zeigt ein typisches Fritz!Setup bestehend aus Fritz!Mini und Fritz!Box mit angeschlossenem Card-Reader.

Die Telefonfunktionen konnte ich noch nicht testen, weil auf der Testbox diesbezüglich nichts eingestellt war. Der Fritz!Mini kann aber auf alle Daten aus der Fritz!Box zugreifen und als schnurloses Telefon genutzt werden. Für mein VoIP-Setup ist das ideal, weil mir bisher noch ein schnurloses Telefon fehlte.

Ebenfalls nicht getestet habe ich die E-Mail Funktionen.

Zur Konfiguration des Fritz!Mini wird eine Stand-Alone Applikation mit schönster Optik mitgeliefert. Diese ist AVM-untypisch im Moment nur für Windows und nur mit dot.net Framework 3.0 nutzbar. Das ging schon mal besser!

Das Gadget oder die Box hatten an der ein oder anderen Stelle einige Aussetzer, die Menüführung war noch nicht konsistent, die GUI teils spartanisch, dennoch hinterließ das Pre-Alpha-Testgerät bereits einen sehr guten Eindruck, ob der schier unendlichen Möglichkeiten, die es einmal bieten könnte, wenn ich daran denke, was AVM immer wieder per Updates aus Geräten herauskitzelt und was heute schon alles implementiert ist.

Für die Gerüchteküche: Das Gerät soll in etwa 2 Monaten für einen Preis zwischen 80 EUR und 100 EUR erhältlich sein.

Mir wurde eines der ersten tausend Geräte, die direkt nach der Cebit verfügbar sind, versprochen. 😉 Daher dürfen Sie werter Leser fest damit rechnen, dass ich Sie hier im Podcast-Blog weiterhin auf dem Laufenden halte, was den Fritz!Mini angeht.

Nachtrag: Der Fritz!Mini kann ab sofort bestellt werden. Jetzt hier bestellen!

Dieser Beitrag wurde unter Hardware, Podcasting abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Fritz!Mini im Test

  1. Andy sagt:

    Hat das gute Stück eine Freisprecheinrichtung?

  2. Fabio sagt:

    Hallo,

    ich habe direkt auf der Cebit beim Produktmanager des Fritz!Mini nachgefragt. Der Fritz!Mini hat im klassischen Sinn keine Freisprecheinrichtung, aber der Lautsprecher ist so laut und das Mikrofon so empfindlich, dass der Benutzer das Gerät nicht unbedingt mit der Hand am Ohr halten muss, sondern beispielsweise auch auf dem Tisch vor sich legen kann. Empfohlen wird aber einen Kopfhörer oder ein Headset zu nutzen, um Rückkopplungen zu vermeiden.

    Fabio.

  3. Gill sagt:

    Hi,

    vielen Dank für die Infos. Zu der besagten FRITZ!Musikbox kann ich jedoch kaum Infos finden und vor allem nicht auf AVM’s Homepage.

    Da steht nur etwas von FRITZ! Media, die auf den Anschluss an ein TV abzielt (“Bringt Filme, Fotos und Internetstreams direkt auf den Fernseher”).

    Wo gibt es zu der Musik-Lösung weitere Infos? Denn das wäre genau das, was ich suche!

    Danke,
    Gill

  4. Fabio sagt:

    Hallo Gill,

    “Mit der FRITZ!Musikbox können Sie Musik von einem an der FRITZ!Box angeschlossen USB-Speichergerät an Audioplayer im Netzwerk streamen.”,

    steht hier

    Ciao Fabio.

  5. Julian sagt:

    Hi,

    ich wollte einfach mal nachfragen, es schon irgendwelche Informationen zu den Kontakten, die auf dem Fritz!Mini gespeichert werden können, gibt??!!

    Ich persönlich wäre nämlich sehr daran interessiert meine Outlook Kontakte mit dem Fritz!Mini zu synchronisieren!!

    Hat da irgendwer eine Ahnung??

    MFG
    Julian

  6. Julian sagt:

    Noch eine ganz wichtige Frage für mich ist, ob der dann auch Musik von einer Festplatte mit NTFS ziehen kann!! Und ob das schon eine andere Firmware war mit der er getestet wurde!?

    MFG

  7. Fabio sagt:

    Hallo Julian,

    Du hast zwei Kontaktlisten. Einmal die Kontakte aus der Fritz!Box und dann kannst Du noch eine eigene Liste innerhalb des Fritz!Minis speichern. Wie es mit dem Synchronisieren aussieht, kann ich Dir allerdings nicht sagen.

    Soweit ich weiss, kann die Standard-Firmware nur von FAT-Laufwerken auslesen.

    Ciao
    Fabio.

  8. Max sagt:

    Mich würde interessieren ob mann, wenn man mehrere WLAN-Accesspoints im Haus hat, die alle über Kabel verbunden sind, auch über einen anderen als die Fritzbox telefonieren kann. Dieser ist natürlich mit Kabel mit der Fritzbox verbunden.

  9. Dirk sagt:

    Hallo Fabio!

    Mit interesse habe ich deinen Bericht vom März 2007 gelesen. Nun gibt es ja (ENDLICH) Fritz!Mini angeblich im Handel (laut AVM Homepage) und ich wollte einmal wissen ob du schon bereits ein entsprechendes Gerät besitzt und planst einen “ausführlicheren” und aktuelleren Test zu schreiben.

    Dieser würde mich riesig interessieren.

    Ich gedenke nämlich endlich einmal mein schon vernetztes Haus nun endlich mit Fritz!Mini bedienbar zu machen und da ist jede Testinfo wertvoll für mich.

    Über eine Antwort / Test würde ich mich freuen.

    Gruß Dirk

  10. Fabio sagt:

    Hallo Dirk,

    ja, ich besitze einen Fritz!Mini. Ich habe neben diesem Artikel noch zwei aktuellere Artikel geschrieben:

    Unter dem ersten Artikel gibt es auch einen langen Thread mit vielen Tipps und Hinweisen.

    Sobald sich was wesentlich Neues ergibt, blogge ich auch wieder.

    Ciao
    Fabio.

  11. Dirk sagt:

    Ok dann warte ich gespannt, Danke für die schnelle Antwort :).

    Nur noch eine Frage:

    Ich kann dann nicht nur von einer Festplatte die über usb an die FrtizBox angeschlossen ist die Musik auf den FritzMini geräten hören, sondern auch von einer LAN-Platte (NAS) richtig?

    Weil bei AVM selbst immer nur die Festplatte die über usb angeschlossen wird erwähnt wird……

  12. Fabio sagt:

    Hallo Dirk,

    ich habe leider keine LAN-Festplatte und kann das daher nicht testen. Ich weiß es auch nicht. Ich werde es ausprobieren, sobald mir eine solche Platte zwischen die Finger kommt.

    Ciao
    Fabio

  13. Uli sagt:

    Hallo Fabio,

    Erstaunlicherweise hab ich erst vor kurzem vom FRITZ!MINI erfahren und dann auch gleich mal mit Nachforschungen begonnen. Leider sind die Meinungen im Internet ehr negativ.

    Dein letzter Eintrag ist ja nun auch schon einige Monate alt, so dass ich mal nachfragen wollte, ob du uns mal mit einem aktuellen Artikel ueber den/die/das FRITZ!MINI versorgen koenntest. Im Prinzip ist FRITZ!MINI DIE Loesung die ich mir schon immer gewuenscht habe. Wenn da nicht diverse negative Einschaetzungen waeren.

    Ich wurede mich freuen von dir zu lesen.

    Viele Gruesse
    Uli

  14. Fabio sagt:

    Hey Uli,

    ich weiß gar nicht, ob es schon so viel Neues zu berichten gibt!

    Ich habe mir zufällig auch gestern bei Amazon die Rezensionen durchgelesen und war etwas geschockt wie sehr das Gerät dort zerrissen wurde. Die Kritik war teilweise maßlos übertrieben IMHO.

    Mein Fritz!Mini ist jedenfalls tagtäglich im Einsatz. Ich nutze ihn mittlerweile als bevorzugtes Telefon, bekomme neue E-Mails angezeigt, höre viel Podcasts und Webradio und lese News.

    Die Feeds habe ich ein paar Mal mit Gini eingerichtet, bzw. aktualisiert. Dafür mußte ich das Programm samt Anhang installieren. War zwar erstmal nervig, aber ging problemlos. Wenn ich eh gerade mal Windows hochfahre, um Podcatcher zu testen o.ä., werfe ich häufig Gini an, um den einen oder anderen Feed hinzuzufügen oder zu löschen. Darüber hinaus brauche ich das Programm auch nicht.

    Das Display kommt mir seit dem letzten Update Nachts dunkler vor.

    Die Verbindungsabbrüche beim Webradio finde ich ganz normal, wenn man aus Übersee Streams hört.

    Das Telefon hat eine gute Qualität und funktioniert einwandfrei.

    Die Tastatur ist in der Tat nicht der große Hit, aber gerade noch brauchbar.

    Also ich bin zufrieden!

  15. Dingeling sagt:

    Habe Drei Geräte im Einsatz gehabt (etwa 1 Woche)
    Ich habe dazu nur eins zu sagen: Ein absoluter Reinfall.
    Hatte noch nie ein soooooo schlechtes Produkt in Händen gehalten. Obwohl ich bisher mit AVM Produkten immer zufieden war, hat sich aber jetzt geändert.

  16. Ingo sagt:

    Ich fände es schön, wenn AVM die Fritz!Minis genauso transparent supporten würde wie die Boxen. Mir ist z.B. seit längerem nicht klar, ob mein Gerät auf dem aktuellen Stand ist, weil mir während der CeBit ein bereits fertiges Update angkündigt und gezeigt wurde, mit dem diverse Probleme behoben werden sollten. Bei mir ist z.B. immer noch alles wie zur Cebit:
    1. Akkuentladung über Nacht (bei aktivierter Nachtschaltung an der Box)
    2. Auflegeprobleme nach selbst initierten Anrufen
    3. keine Möglichkeit Ruftöne zu ändern

    Dummerweise habe ich Anfang Februar 08 eine Labor-Firmware eingespielt, die so hoch numeriert war, dass ich nun ohne Neueinrichtung der Box nicht wieder davon runterkomme. Alle aktuellen Laborversionen liegen nummernmäßig drunter. Kann also sein, dass meine Probleme mit Fritz!Mini auch daher rühren.

    Wäre schöne, wenn AVM die Mini-Firmware genauso anbietet wie die für die Boxen, dann wüsste man, ob man up to date ist.

  17. Fabio sagt:

    @Dingeling: Was war denn mit den Geräten konkret nicht in Ordnung?

    @Ingo:

    zu 1.: Ja, das mit der Nachtschaltung ist mir auch schon aufgefallen. Der Mini versucht eine Verbindung aufzubauen, obwohl das WLAN abgeschaltet ist. Das ist nicht sonderlich sinnig und saugt den Akku leer.

    zu 2.: Ist mir jetzt noch nicht aufgefallen, muss ich mal drauf achten.

    zu 3.: Das ist wohl ein fehlendes Feature. Das kommt sicherlich noch (irgendwann mal). Ich habe es bisher noch gar nicht vermisst.

    Ich gucke sowohl bei der Box als auch beim Mini immer in die jeweiligen Menüs, ob Updates vorliegen. Bzw. beim Mini wird es ja auch direkt angezeigt. In letzter Zeit kam da irgendwie nichts mehr. Wirklich schade!

    Ciao
    Fabio.

  18. Hans Segrolf sagt:

    Das Fritz!Mini ist lediglich gut, in einer Mülltonne deponiert zu werden!

  19. Heute kam ein Update für die Fritz!Box und den Fritz!Mini.Ich habe allerdings noch nicht in Erfahrung bringen können, was dabei geändert wurde.

  20. Udo sagt:

    Hallo zusammen,
    mein Mini ist von der Funktion her ok. Einzig die mangelnde Funkreichweite macht es für mich einfach unbrauchbar. Das scheint aber ein Problem aller Fritzboxen zu sein, wobei je neuer umso schlimmer. Noch zwei Generationen und WLAN gibt’s von AVM gar nicht mehr. Um mit dem Mini zu telefonieren, muss ich mein Zimmer verlassen und bis auf 2 bis 3 Meter an die Box rangehen. Etwas weiter weg, kommen schon die ersten Aussetzer. Das ist doch kein Zustand.

  21. nano-tech sagt:

    Hallo zusammen

    Udo, du schreibst kein Zustand. Es ist eine Frechheit mit welchen falschen Versprechen AVM die minis verkauft. Aussetzer gehen ja noch, meine minis hängen einfach ab obwohl ich neben der fritz box stehe. Auch sonst fehlen dem Telefon Funktionen die eigentlich angepriesen werden. Für mich als Unternehmer war der Wechsel auf fritz mini eine einzige Katastrophe. Ich kanns niemandem empfehlen. Die Probleme mit fritz mini sind sehr Umfangreich. Ich beschreibe mal einige:
    Gurgel Murmel mitten im Gespräch obwohl ich am selben Punkt im Raum bleibe.
    Plötzlicher Gesprächsabbruch 1 Meter neben der box.
    Kein besetzt Zeichen wenn angerufener bestetzt, mini tut einfach nichts.
    Fritz box hängt sich auf wenn via Gini eine Adresse geändert wird.
    Fest Netz telefonieren nicht möglich wenn keine Internetverbindung.
    Mini meldet mehrmals täglich keine Verbindung zum W-Lan (Abstand 3 Meter) box und mini neu booten hilft ( habe drei minis).
    Adressübernahme aus Outlook in gini funktioniert nicht richtig.
    Die Liste liesse sich fortführen.
    Tut euch das nicht an, AVM behauptet bei Ihnen laufe alles einwandfrei hab ihnen angeboten meine minis zurückzunehmen und intern einzusetzen. Grins, das wollen die dann doch nicht.

  22. armerpoet sagt:

    Ich habe mir das Fritz!Mini neu zugelegt und möchte es zusammen mit der Fritz!Box 7141 betreiben.
    Bisher schaffe ich es nicht das Mini zu installieren, da der Assistent beim Menüpunkt: …installieren nichts macht.
    Und Ohne Gini! geht ja nichts!
    Der AVM-Support war bisher nicht hilfreich!!
    Eventuell kommt ja noch etwas?!?
    Ich weiß nicht, wo ich überhaupt ansetzen soll??

  23. Aaaragorn sagt:

    Theoretisch finde ich das die FritzMini grosses Potential hat.
    Vielleicht weiss ich ja nur nicht wie – ich kenne jedenfalls keine andere LKösung mit der ich Podcasts direkt als Stream hören kann. Beim Zähneputzen noch schnell die aktuelle Tagesschau hören ohne den Computer zu brauchen find ich gut. Auch Webradio wenn die Mini auf`m I-Pod-Dock steht, find ich gut.

    Nach dem Softwareupdate damals war auch die Laufzeit und alles erträglich.

    Nach einem Jahr geht jetzt allerdings praktisch gar nichts mehr. Akku immer sofort leer schon beim abnehmen von der Station.

    Irgendwo wurde mal geschrieben das AVM in Konkurrenz zu Apple geht – und das ist vielleicht auch richtig:

    Denn auch Apple hatte in der Entwicklung des IPODS Probleme: Nachdem der erste IPod fertig war stellte man fest das er maximal eine Stunde Akkulaufzeit hat. Doch Apple hat weiterentwickelt und den IPod fertiggemacht bis alles gepasst hat.

    Leider hat AVM das bisher nicht getan. Statt dessen verkaufen sie ein einfaches DECT-Telefon als Ersatz.
    Ich habe mir die Mini gekauft um die möglicherweise doch recht schädliche DECT-Strahlung aus dem Haus zu bekommen (Studien haben erwiesen das DECT-Telefonstrahlung bei Ratten Löcher im Gehirn entstehen lässt). WLAN ist weit weniger hart. Klar, deshalb gibt es auch Reichweitenprobleme, doch es dringt kaum in den Mensch ein.
    Ich habe jetzt wieder ein altes Festnetztelefon mit Schnur angeschlossen.

    Ich hoffe es findet sich noch eine Firma die sowas wie die FritzMini entwickelt und dann nicht wie eine heisse Kartoffel fallen lässt nachdem die Tester (was in dem Fall wir Kunden waren) noch Kinderkrankheiten festgestellt haben.

    Denn:
    Ich finde die Funktionen Podcast und Wlan-Telefon schon super.
    Wenn jemand weiss ob es sowas auf Softwarebasis für Windows-Mobile gibt – dann könnte ich das ja als alternative nutzen, bisher habe ich noch nichts gefunden.

Kommentar verfassen