Adobe Media Player Vorab-Version mit Podcast-Support

Adobe hat heute eine Vorab-Version seines Adobe Media Player (AMP) für Windows und Mac veröffentlicht.

This is a prerelease version of Adobe® Media Player™ (AMP) software for Windows and Macintosh platforms. It is being made available for consumers to test the user experience, and for content publishers to test the compatibility of their existing Media RSS feeds with Flash-based video content.

Adobe Media Player Obwohl Adobe seine Unterstützung für H.264 kodierte Videos angekündigt hat, geht es bei dieser Version, speziell um Flash-Videos als RSS-Anhänge (enclosures). In der deutschsprachigen Podosphäre handelt es sich bei dieser Kombination eher um eine exotische Lösung, die bisher nur wenige Dutzend mal zum EInsatz kam. Das liegt sicherlich auch daran, dass Podcasts für eine medienübergreifende Nutzung gedacht sind, aber Flash-Videos weder für die Desktop- noch für Mobilnutzung optimiert sind.

Users can subscribe to favorite shows and will automatically receive new episodes as they become available. Shows are delivered as simple RSS feeds, so AMP will automatically download new content as the feeds update.

Hört sich verdächtig nach Podcasts an? Ist auch nichts Anderes.

  • Catalog—Discover new Internet TV shows and video podcasts to add to your Favorite Shows.

Vergleich: podcast.de Kategorien, Stichwörter und Verzeichnis

  • My Favorite Shows—Automatically download new episodes of your favorite Internet TV shows and video podcasts.

Vergleich: podcast.de Meine abonnierten Podcasts

  • My New Episodes—Quickly manage and play a list of new episodes from your favorite Internet TV shows and video podcasts.

Vergleich: podcast.de Autoliste Neue Episoden

  • My Saved Videos—Gather and manage your personal collection of Flash videos.

Vergleich: podcast.de Meine Playlisten

In Richtung mobile Nutzung hatte Adobe bereits einen Versuch unternommen, der zumindest in Europa bisher zu keiner nennenswerten Verbreitung führte. Der AMP setzt im Bereich Desktopnutzung an, geht aber ein gutes Stück weiter.

Der Adobe Media Player soll im Frühjahr 2008 als stabile Version ausgeliefert werden und wird für Endnutzer kostenlos sein. Alles andere könnte, wie man beim Flash-Plugin für Mobiltelefone gesehen, bei dem gesättigten Desktopmarkt eher nicht zum Erfolg führen. Welchen Chancen Adobe mit dem AMP hat, wird sich zeigen. Zumindest wurden die Hausaufgaben, was User generated content und Medieninhalte aus dem Internet angeht, gemacht. Microsoft hat in Vista und bei neueren Windows Media Player Versionen, die Chance Audio-/Videopodcasts zu integrieren, verpasst. Zukünftig hinkt Microsoft damit nicht mehr nur Apples iTunes, KDEs amaroK und Gnomes Banshee, sondern auch Adobes Media Player hinterher.

Über Fabio "Mr. Podcast" Bacigalupo

Seit Ende 2004 betreibt Fabio Bacigalupo das Podcast-Portal podcast.de als zentrale Anlaufstelle für die Podcast-Nutzung in Deutschland. 2010 launchte er den auf Podcast-Hosting spezialisierten Dienst podcaster.de für die Allgemeinheit. Mittlerweile betreibt er auch das Podcast-Label podlabel mit und fungiert als Co-Geschäftsführer beim Podcast-Vermarkter audiotakes.
Dieser Beitrag wurde unter Podcasting, Software abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Adobe Media Player Vorab-Version mit Podcast-Support

  1. Heidi sagt:

    Natürlich ist das Integrieren von Medieninhalten und user generated content ein sehr wichtiges Thema wenn man seinen Platz unter den Playern finden will. ich glaube allerdings, dass Microsoft z.B. das gar nicht nötig hat. Erstens nutzen viel User einfach blind den WMP und zweitens interessiert es so verrückt das klingen mag viele auch einfach nicht, ob sie die Möglichkeit zur Integartion haben, da sie ein solches Medienangebot eh nciht nutzen. Werde den AMP aber auf jeden Fall mal im Blick behalten, obwohl ich denke, dass Adobe sich besser auf andere Gebiete konzentrieren sollte.

Kommentar verfassen