Für Podcaster: Mit eigenem Podcast Geld verdienen | Teil 5: Spenden

5 Möglichkeiten, Deinen Podcast zu monetarisieren

5 Möglichkeiten, Deinen Podcast zu monetarisieren, Teil 5 von 5: Spenden.
Stock Foto von Tima Miroshnichenko via pexels.com

Mit dem eigenen Podcast Geld verdienen? Aber ich will keine Werbung in meinem Kanal! Das ist vollkommen verständlich. Dass aber nicht jede Form der Werbung Deine Zuhörer zwangsläufig abschreckt, haben wir in den bisherigen Beiträgen dieser Reihe immer wieder festgestellt. Und geschickte Methoden des Monetarisierens aufgezeigt, wie Sponsoring, Affiliate Marketing, der Verkauf eines eigenen Produkts oder einer Dienstleistung gewinnbringend in Deinen Podcast implementiert werden können.

Heute, im letzten Teil dieser Reihe geht es um eine Finanzierungsmethode, deren Erfolg schlicht und bescheiden auf gutem Inhalt und einer treuen Hörerschaft beruht.

Spenden

Monetäre Unterstützung durch Deine Zuhörer

Entweder hast Du bereits eine Basis-Hörerschaft oder Social-Media-Gefolgschaft Deines Kanals, oder diese muss noch wachsen. Doch keine der beiden Ausgangssituationen verwehrt es Dir, um eine finanzielle Unterstützung zu bitten. Zuhörer werden mit dem Ausblick auf eine kontinuierliche und hochwertige Podcastsendung Spendenbereitschaft zeigen.

Gerade als Starthilfe ist diese Methode geeignet, wenn das Interesse der Zuhörer an Deinem Kanal frisch geweckt ist und sie weiteren Folgen entgegensehen. Um einige Beispiele zu nennen, kannst Du nach Geld für die Reisekosten Deiner Gäste, für verwendete Software, ein Equipment-Upgrade oder nach einem Vorschuss für eine Merchandiseproduktion bitten, nach der sich immer mehr Hörer erkundigen.

Die größte Hürde, die dabei zu nehmen ist: Das Bitten um finanzielle Hilfe nicht als erniedrigend oder lästig wahrzunehmen. Mach dir bewusst, dass die Hörer aus Dankbarkeit spenden werden. Weil die Inhalte Deines Kanals sie berühren und weiter bringen, weil sie den Fortbestand des Podcasts unterstützenswert finden. Vergiss den Gedanken, dass ein Spendenaufruf etwas Unterwürfiges ist. Du hast Deinen Zuhörern mit jeder einzelnen Episode bereits etwas wertvolles gegeben, und sie werden dankbar sein, Dir etwas zurückgeben zu können.

Für niedrigschwellige und unkomplizierte Geldsendungen gibt es mittlerweile viele Plattformen. Ob monatliche oder einmalige Zahlungen – der direkte Zahlungsweg bei möglichst niedrigen Gebühren sollte gegeben sein, wenn Du nach einem geeigneten Spendendienst suchst. Vielleicht möchtest Du Dir auch ein Modell überlegen, wie Du Deine Unterstützer mit Bonus-Material, einem Blick hinter die Kulissen oder ähnlichen Extras für ihre Beiträge belohnen kannst. Kunden des Podcast-Hosting-Dienstes podcaster.de stellen wir einen Promotion-Link zur Verfügung, mit dem Du die Unterstützerplattform steady 3 Monate lang gebührenfrei nutzen kannst.

Bei den meisten dieser Plattformen erhältst Du eine E-Mail, wenn eine Spende getätigt wurde. Dies gibt Dir die Gelegenheit, Dich bei deinen Unterstützern zu bedanken und mit ihnen in Austausch zu kommen. So kannst Du beispielsweise erfahren, was die Hörer am meisten an Deinem Kanal schätzen und wo sie ihn entdeckt haben. Diese Erfahrungen werden Dir vermutlich die letzten Zweifel nehmen, sodass Du daraufhin mit größerem Selbstbewusstsein nach Unterstützung fragen kannst.

Fazit: Podcast monetarisieren durch Spenden

Geld kommt leider nicht von allein. Wenn Werbung und Verkauf für Dich nicht in Frage kommen, bieten Dir Unterstützungsanfragen in Form von Spenden eine gute Möglichkeit, Deinen Kanal finanziell aufrechtzuerhalten. Weise am besten in jeder Folge auf die Spendenmöglichkeit(en) hin und zeige Transparenz darüber, wofür die Spenden eingesetzt werden. Das schafft eine Bindung und Vertrauen zu der Hörerschaft und belohnt schließlich beide Seiten. Denn die Abonnenten wollen mehr von Dir hören.

Zu den vorigen Beiträgen aus dieser Reihe: Teil 1: Sponsoring | Teil 2: Affiliate Marketing | Teil 3: Eigenes Produkt verkaufen | Teil 4: Eine eigene Dienstleistung verkaufen

Resümee der Reihe „5 Möglichkeiten, Deinen Podcast zu monetarisieren“

Es gibt neben den hier besprochenen Möglichkeiten noch weitere Wege, mit Deinem Podcast Geld zu verdienen. Da wären beispielsweise das Verkaufen von exklusiven Inhalten, kostenpflichtiger Zugang zu einer Zuhörer-Challenge, das Verarbeiten des Podcast-Inhalts in beispielsweise ein Buch oder Teilnahmegebühren für eine exklusive Community rund um Deinen Kanal. Wir haben in dieser Reihe den Fokus auf möglichst direkte Monetarisierungsmöglichkeiten belassen.

Ganz gleich, welche Finanzierungsmethode Dich anspricht, die Interessen und Bedürfnisse Deiner Zuhörer sollten in jedem Fall die oberste Priorität haben. Podcast-Nutzer hören in der Regel aufmerksam zu und widmen ihre Zeit voll und ganz Deinen Themen – sie mit Werbung zu überhäufen führt mit Sicherheit zu kritischen Rückmeldungen und sinkenden Abonnentenzahlen. Bleibe Dir selbst und Deinem Kanal treu. Biete echte Lösungen und Hilfe mit den von Dir beworbenen Produkten oder Partnern an. So erhöhst Du die Chancen, Deinen Podcast erfolgreich zu monetarisieren und Deiner Hörerschaft einen echten Mehrwert zu bieten. Wir wünschen Dir jedenfalls viel Erfolg dabei und freuen uns über Deine Rückmeldung zu diesem Artikel!

Über Maximilian Hurlebaus

Hi! Ich bin Max, Jahrgang '90 und neu an Bord als Online-Redakteur bei podcaster.de – mit audiotechnischem und gestalterischem Hintergrund. Schreibt mir, wenn ihr Fragen habt an: max(at)podcast(punkt)de.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen