Interview mit Brigitte Hagedorn zum Mauerfall Podcast

Mauerfall Podcast Der aktuelle Podcast-Tipp auf unserer Portal-Startseite ist Der Mauerfall. In der Interviewserie wird von Podcast-Produzentin Brigitte Hagedorn regelmäßig jeden 9. eines Monat ein neuer Beitrag ins Netz gestellt. Ich habe Brigitte zur Idee zum Podcast und den Hintergründen dazu interviewt.

Du veröffentlichst seit Januar 2009 jeden Monat eine Geschichte zum
Fall der Berliner Mauer 1989. Wie bist du auf die Idee gekommen?

Ich bin mit einem “Ossi” verheiratet und kenne dadurch bereits viele
Geschichten aus der Familie. Ich selbst komme aus Hessen, habe zur
Zeit des Mauerfalls in Köln gelebt und fand diese Erzählungen, was die
einzelnen Personen am 09. November gemacht haben, wie die Stimmung
war, welche Ängste aber auch Hoffnungen da waren, schon immer sehr
spannend und dachte: Die müsste man mal aufzeichnen. Letztes Jahr im
Herbst – der zwanzigste Jahrestag des Mauerfalls in 2009 war schon im Gespräch und ich hatte gerade recht nüchterne Aufträge – habe ich den Mauerfall-Podcast vorbereitet.

Wie sieht Dein Konzept für den Podcast aus?

Ich wollte an jedem Neunten eines Monats, von Januar bis Jahresende,
eine Geschichte online stellen. Im Vorfeld eine Auswahl zu treffen, war nicht möglich, weil ich, allein aus zeitlichen Gründen, nicht erst 20 Interviews führen konnte, um dann die “richtige Mischung” zusammenzustellen. Also versuche ich
immer etwas abzuwechseln mit Frauen und Männern, Ostdeutschen und
Westdeutschen, Jungen und Älteren. Wichtig ist mir auch, die sozialen
Schichten, aus denen die Menschen, mit denen ich spreche, kommen, zu
mischen.

Und wie kommst du an Deine Gesprächspartner?

Die ersten Interviewpartner haben sich schnell gefunden. Ich habe in meinem Bekanntenkreis gefragt, wer den Fall der Berliner Mauer miterlebt hat und ob sie mir ihre Geschichte erzählen würden. Nicht alle wollten das. Manche meinten auch sie sei zu unspektakulär – aber darum geht es ja gar nicht. Die, die das Projekt gut fanden, haben mich mit Menschen zusammengebracht, die mir auch ihre Geschichte erzählen wollten und so hatte ich bisher jeden Monat wieder eine
Geschichte.

Du sagst, es gehe nicht um spektakuläre Geschichten. Um was geht es
denn?

Es geht darum, diese kleinen persönlichen Geschichten zu Gehör zu bringen, da sie auf ganz unterschiedliche Art zeigen, welche kleinen und großen Veränderungen der 9. November ’89 für die Menschen mit sich gebracht hat. Und obwohl die nicht nur positiv waren, habe ich bisher keinen erlebt, der sich ein geteiltes Deutschland wieder zurückwünscht. Also war der 9. November doch mal ein guter Tag in der deutschen Geschichte – daran möchte ich auch gerne erinnern.

Brauchst du noch Geschichten?

Ja, ein paar fehlen mir noch, um bis Dezember zu kommen. Junge Leute kann ich noch gut gebrauchen und Menschen mit Migrationshintergrund.

Neben dem Podcast Der Mauerfall produziert Brigitte, mit der ich den Podcast-Stammtisch Berlin organisiere, auch noch den Podcasting-Podcast. Brigitte Hagedorn erreichen Sie über Ihre Webseite audio:beiträge.

Weitere Interviews im Podcast-Blog

Dieser Beitrag wurde unter Interview, Personen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Interview mit Brigitte Hagedorn zum Mauerfall Podcast

  1. Pingback: Interview zum Mauerfall Podcast auf podcastplus.de

Kommentar verfassen